Positive Stimmung trotz Krise

Finanzchef Stefan Tschol gibt einen Einblick in die Geschäftslage des zweiten Halbjahrs, berichtet über Erlerntes und erläutert die Effizienzprogramme während der Krise.

Herr Tschol, wie ist das zweite Quartal bei Hirschmann Automotive verlaufen?

Die coronabedingten Werksschließungen großer Kunden haben bei Hirschmann Automotive im zweiten Quartal zu zweistelligen Absatzrückgängen in den USA und Europa geführt. Ein Lichtblick im zweiten Quartal war aber der schon früher von der Pandemie betroffene chinesische Markt, in welchem das Unternehmen zu diesem Zeitpunkt bereits wieder auf Plankurs lag.

Nach den deutlichen Umsatzrückgängen im April und Mai hat sich im Juni bereits eine leichte Erholung in den am stärksten betroffenen Märkten abgezeichnet. Die anfangs befürchteten Unterbrechungen der Lieferketten in der Supply-Chain sind glücklicherweise nicht eingetreten.

Was erwarten Sie für den Rest des Jahres?

Der im Juni gestartete Aufwärtstrend lässt uns – den Umständen entsprechend – positiv auf das zweite Halbjahr blicken, vor allem, nachdem wir zunächst auch über die Sommermonate hinweg von erheblicheren Einbrüchen ausgegangen sind.

Der aktuell leicht positive Ausblick auf das zweite Halbjahr steht aber unter der Prämisse, dass die Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie global greifen, die Situation unter Kontrolle bleibt und der Verlauf der Pandemie die aktuelle Entwicklung nicht wieder einbremst.

Was haben Sie aus der Coronakrise gelernt?

Wir haben sicherlich das Potenzial von Homeoffice, virtuellen Meetings und sonstigen digitalen Kommunikationsplattformen kennengelernt und dabei erlebt, wie viel Effizienz sich durch die Ausnutzung dieser Tools gewinnen lässt. Ich denke, dass diese Erkenntnisse einen nachhaltigen Effekt etwa auf den Umfang der zukünftigen Reisetätigkeiten haben werden.

Ich möchte aber nicht verschweigen, dass auch die Grenzen der genannten Instrumente im Arbeitsalltag aufgezeigt wurden: Der persönliche Kontakt ist nach wie vor wichtig, und nicht alle Agenden können mit virtuellen Mitteln (effizient) abgearbeitet werden.

Welche Effizienzprogramme sind aufgelegt?

Wir stehen im Wettbewerb und sind daher permanent angehalten, innovativ zu sein, uns ständig technologisch weiterzuentwickeln, Prozesse zu optimieren, Strukturen anzupassen und Arbeitsschritte – egal, ob in der Produktion oder in der Verwaltung – zu automatisieren und Kosten einzusparen, damit wir auch weiterhin wettbewerbsfähig bleiben. Insofern läuft bei uns ein kontinuierliches Effizienzprogramm. Wir werden daher auch wie bisher daran arbeiten, Kostenvorteile durch Ausnutzung unseres globalen Footprints zu lukrieren, um unsere Produkte zu wettbewerbsfähigen Preisen anbieten zu können.

Wie ist die Stimmung bei Hirschmann Automotive?

Ich nehme trotz der Entwicklungen der letzten Monate eine insgesamt sehr positive Stimmung im Unternehmen wahr. Ein großes Lob möchte ich hier den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Hirschmann Automotive aussprechen, die sämtliche Maßnahmen der letzten Monate mitgetragen, sich verantwortungsbewusst an die Coronaregelungen gehalten haben und die dem Unternehmen gegenüber loyal geblieben sind.

Dass nun auch für alle erkennbar die Auslastung in der Produktion in den letzten Wochen wieder angestiegen ist, ist natürlich der Stimmung zuträglich.

Dabei bestätigt sich unser Slogan »WE ARE CONNECTED BY PASSION« wieder einmal in jeglicher Hinsicht.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kontakt

Hirschmann Automotive GmbH
Oberer Paspelsweg 6-8
6830 Rankweil, Österreich
Telefon: +43 (0)5522 307-0
Email: info@hirschmann-automotive.com

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um ein optimales Website-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind und Statistik-Cookies. Sie entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht alle Funktionalitäten zur Verfügung stehen. Weitere Infos: Datenschutzhinweise & Impressum.