Interview mit Leonie Ellensohn, Studentin der FH Vorarlberg

Leonie Ellensohn ist Studentin an der FH Vorarlberg für den Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft. 2017 begann sie ihr Studium und arbeitet seither bei Hirschmann Automotive. Zu Beginn war Leonie noch als Ferialerin in der Instandhaltung angestellt, wo sie Lager- und Büroarbeiten abwickelte, seit Ende 2018 ist Leonie im Lean Management Team von Ralph Wittmann integriert. Ihre Bachelorarbeit, in der die Implementierung vom Wissensmanagement in Produktionsunternehmen untersucht wurde, hat sie kürzlich abgeschlossen.

Wie bist du auf Hirschmann Automotive als deinen Arbeitgeber gekommen?

Das lief über meinen Cousin, der hier schon lange arbeitet und mir nur Gutes berichtet hat. Ich habe damals eine Ferialstelle für den Sommer gesucht, da ich von meinem Auslandsaufenthalt in London zurückgekehrt bin und mir das Geld ausgegangen war. Ich habe mich im Unternehmen sofort wohlgefühlt und durfte dann auch gleich beginnen. Nach dem Sommer wurde ich geringfügig angestellt, weil gerade eine passende Stelle frei war.

Was sind die Vor- bzw. Nachteile an einem Job neben dem Vollzeitstudium?

Wenn man neben einem Studium arbeitet, ist definitiv die Abwechslung zwischen Theorie und Praxis als großer Vorteil zu nennen. Man lernt nicht nur die Theorie, sondern erlebt gleichzeitig wie die Anwendung in der Praxis funktioniert. Vieles das sich in der Theorie einfach anhört, erweist sich in einem so großen Unternehmen als viel schwieriger und sehr komplex. Ein Nachteil bei der Kombination von Arbeit und Studium ist jedoch ganz klar die fehlende Zeit. Bei einer Anstellung wie in meinem Fall, sprich in den Ferien Vollzeit und ansonsten nur ein Tag pro Woche, ist es schwierig, an Projekten dranzubleiben und in einem Team zu arbeiten. Hier legt man den Fokus besser auf eigenständige Arbeiten.

Was waren deine Aufgaben im Lean Management Team und inwieweit konntest du dein Studium damit kombinieren?

Ich konnte mein verpflichtendes Praktikum für mein Studium hier bei Hirschmann Automotive im Lean Management Team absolvieren und somit die gesamten Lean Methoden kennenlernen, die auch Teil meines Lehrplans waren. Zu meinen Aufgaben zählte mitunter das Erstellen von Erklärvideos über die diversen Lean Methoden für alle globalen Standorte. Diese dienen nun als Schulungsunterlagen.

Außerdem bekam ich immer wieder die Möglichkeit, mein Wissen vom Studium mit einzubringen. Kürzlich haben wir beispielsweise ein Change Management Konzept für die Einführung von Lean Projekten zusammen ausgearbeitet. Da half mir das theoretische Wissen von meinem Studium sehr viel weiter.

Vergangenen Sommer wurde das Wissensmanagement in meiner Abteilung zum Thema, was ich auch zeitgleich in meinem Studium lernte. Ich entschloss mich dazu, das Thema für meine Bachelorthesis auszuwählen, worin mich glücklicherweise mein Vorgesetzter sehr unterstützt hat.

Wie hast du deine Zeit bei Hirschmann Automotive empfunden und was macht das Unternehmen für dich besonders?

Die vergangenen drei Jahre bei Hirschmann Automotive empfand ich als sehr lehr- sowie abwechslungsreich und meine Arbeitskollegen sind mir in der Zeit wirklich sehr ans Herz gewachsen. Generell gefällt mir der freundschaftliche, unkomplizierte und offene Umgang im Unternehmen sehr gut. Alle Mitarbeitenden waren sehr hilfsbereit und haben sich Zeit genommen, auch wenn ich „nur“ eine Praktikantin war. Neben dem kollegialen Umgang kommt auch der Spaß nie zu kurz. So wurde ich auf Abteilungsfeiern, Ausflüge und Weihnachtsfeiern eingeladen.

Hirschmann Automotive ist für mich ein echter Chancengeber. Ich konnte mich mit vielen Vorschlägen einbringen, die angehört und umgesetzt wurden. Mir wurde Verantwortung übertragen und ich konnte mich beweisen. Außerdem durfte ich meinen Vorgesetzten zu wichtigen Meetings und Audits begleiten, um möglichst viele Einblicke in die Arbeitswelt zu erlangen.

Besonders war für mich auch die Flexibilität meiner Anstellung. Konnte ich aufgrund meines Studiums mal eine Woche nicht arbeiten, durfte ich die Fehlstunden einfach in den folgenden Wochen nachholen. Ich hatte sehr viel Entscheidungsfreiheit, was mir für mein Studium und meine Lernphasen sehr zugutekam.

Wie sehen deine Zukunftspläne aus?

Das ist eine gute Frage. Leider weiß ich das selbst noch nicht genau. Ich habe einen Masterstudiengang in Innsbruck ins Auge gefasst, der mir sehr zusagt. Allerdings bin ich nun auch auf den Geschmack der Arbeitswelt gekommen. Ich habe in nächster Zeit also noch einiges zu überlegen, wie und wo es für mich weiter gehen wird.

Was würdest du anderen Studierenden mit auf den Weg geben?

Vollzeitstudierenden kann ich auf jeden Fall empfehlen, eine geringfügige Anstellung in einem Unternehmen in Betracht zu ziehen. Neben einem Praktikum ist das einfach die beste Möglichkeit in die Praxiswelt zu schnuppern und Prozesse  über eine längere Dauer zu beobachten und vor allem mitzugestalten. Im Gegensatz zu Österreich ist dies in Deutschland bereits ein bewährtes Studien-Modell (Werkstudent). Insbesondere wenn es zur Abschlussarbeit kommt, profitiert man von den gesammelten Erfahrungen, Ideen und Inputs.

 

Kontakt

Hirschmann Automotive GmbH
Oberer Paspelsweg 6-8
6830 Rankweil, Österreich
Telefon: +43 (0)5522 307-0
Email: info@hirschmann-automotive.com

Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um ein optimales Website-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind und Statistik-Cookies. Sie entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht alle Funktionalitäten zur Verfügung stehen. Weitere Infos: Datenschutzhinweise & Impressum.